Berichte  /  Aktuelles


27.4.2022:  Neues Transparent am Firmensitz

 

 

 

 

 

Ein neues beleuchtetes Transparent ziert nun wieder den Firmensitz.

 

Das ursprüngliche ist doch in die Jahre gekommen.


6.4.2022:  Sämtliche Corona-Auflagen enden in Heusweiler

Ab dem 6.4.2022 enden alle Corona-Maßnahmen auf den Friedhöfen und in den Friedhofshallen der Gemeinde Heusweiler


1.12.2021: Neue Corona-Regelung

Zu der bestehenden Regelung vom 1.10.2021 wird jetzt in den Friedhofshallen die 3G - Regel angewandt (geimpft, genesen, getestet). Außerdem wird bei Trauerfeiern die Maskenpflicht nun auch auf den Außenbereich erweitert. 


1.10.2021: Neue Corona-Regelung

Die Leichenhallen der Gemeinde Heusweiler sind wieder geöffnet. Außer der weiter bestehenden Maskenpflicht gibt es keine Beschränkungen mehr. Die Bestuhlung in den Hallen ist wie vor der Pandemie. Eine Teilnehmerbegrenzung gibt es nicht mehr.


22.06.2021: Neue Corona - Regelung

Aufgrund der niedrigen Inzidenzen wird die Obergrenze von 30 Personen bei der Teilnahme von Trauerfeiern in Heusweiler aufgehoben. Die Leichenhallen bleiben geschlossen. Es gelten Abstandsregeln und Maskenpflicht weiterhin.


24.04.2021:  Corona - Bundesnotbremse

Ab dem 24.4.2021 gilt nun ab einer Inzidenz von 100 eine bundeseinheitliche "Notbremse". Für Trauerfeiern / Bestattungen gilt dann eine Obergrenze von 30 Personen.  Die Gemeinde Heusweiler schließt ab sofort wieder alle Trauerhallen für Trauerfeiern. 


23.11.2020:  Der Erblotse

Der Erblotse ist eine Plattform für Erben. Neben einer persönlichen Anleitung für alle organisatorischen und gesetzlichen Fragen und Aufgaben bietet die Plattform das erste digitale Nachlassverzeichnis, das zur Beantragung von Erbscheinen, der Vorbereitung der Erbschaftssteuer und der Verteilung des Nachlasses unter den Erben genutzt werden kann. Die Anmeldung / Registrierung geht schnell und ist kostenlos. Weitere Informationen. 


2.11.2020:  Corona - Sonderregelung ab 2.11.2020

Ab dem 2.11.2020 sind bei einer Beerdigung in Heusweiler und allen Ortsteilen nur noch max. 10 Personen zugelassen. Die Friedhofshallen der Gemeinde Heusweiler sind weiterhin geöffnet.


19.10.2020:  Corona - Regeln bei regionalem Infektionsgeschehen

Übersteigt die Anzahl der Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen pro 100 000 Einwohner (Sieben-Tages-Inzidenz) in einem Landkreis oder im Regionalverband Saarbrücken die nachfolgend festgelegten Grenzwerte, gelten für Bestattungen in Heusweiler folgende Regeln:

  1. Ab einer Sieben-Tages-Inzidenz von 35 werden
    die zulässige Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen auf 500 unter freiem Himmel und 250 in geschlossenen Räumen begrenzt; 
  2. Ab einer Sieben-Tages-Inzidenz von 50 werden
    die zulässige Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen auf 100 Personen unter freiem Himmel und in geschlossenen Räumen begrenzt; 

Dies bedeutet für die Gemeinde Heusweiler, dass das Hallenkonzept vom 21.9.2020 weiterhin Geltung hat. Nur die Gesamt-Personenzahl wird wie oben beschrieben begrenzt.


21.9.2020:  Gemeinde Heusweiler öffnet die Friedhofshallen für Trauerfeiern

Ab dem 21. September 2020 stehen die Friedhofhallen Heusweiler, Holz, Kutzhof, Obersalbach und Wahlschied wieder für Verabschiedungsfeiern im Rahmen von Bestattungen zur Verfügung.

 

Folgende Hinweise sollten beachtet werden.

 

  • Während der gesamten Bestattungsfeier herrscht sowohl im Innen- als auch im Außenbereich des Friedhofsgeländes für die Anwesenden Maskenpflicht.
  • Am Eingang der Halle ist vom Veranstalter (Bestatter) Desinfektionsmittel bereitzustellen.
  • Bitte halten Sie weiterhin den Abstand von mindestens 1,50 m ein.
  • Von Kondolenzbekundungen ist abzusehen.
  • Die Teilnehmer haben sich zwingend in die Teilnehmerlisten einzutragen.
  • Jede der zur Verfügung stehenden Friedhofshallen wurde individuell, ihrer Größe entsprechend, mit Stühlen ausgestattet, die zugleich die mögliche Höchstanzahl der Teilnehmer in den Hallen bekunden. 

Für die direkten Angehörigen (familiärer Bezugskreis) des Verstorbenen wurden, außer in Obersalbach, jeweils mehrere Stühle in der ersten Reihe zusammenarrangiert. Sollten diese nicht ausreichen, dürfen von den anderen, der in der Halle verteilten Stühle, noch welche hinzugestellt werden. Allerdings verringert dies dann automatisch die verbliebene Anzahl der sonstigen Stühle, die für die übrigen Teilnehmer zur Verfügung stehen. Es dürfen in diesem Fall weder weitere zusätzliche Stühle hinzugezogen werden, noch sind Stehplätze in den Hallen erlaubt.

 

Für den Fall, dass die Angehörigen nicht sämtliche, der für sie vorgesehenen Stühle benötigen, haben diese Plätze frei zu bleiben und dürfen nicht durch andere Teilnehmer in Anspruch genommen oder für weitere Besucher im Raum verteilt werden.

 

Ø  Die Friedhofshalle Eiweiler bleibt bis auf weiteres geschlossen.

 

Ø  In der Friedhofshalle Heusweiler wurden pro Forma 9 Stühle für die direkten Angehörigen des Verstorbenen (familiärer Bezugskreis des Verstorbenen zur Verfügung gestellt) Darüber hinaus sind im Raum noch zusätzliche 37 Stühle für weitere Trauergäste verteilt. In dieser Halle steht die Orgel zur Verfügung, allerdings darf sich lediglich der*die Orgelspieler*in auf der Empore aufhalten.

 

Ø  Die Friedhofshalle Holz bietet 8 direkten Angehörigen Platz und darüber hinaus sind noch 25 weitere Stühle in der Halle verteilt. Die Empore steht nicht zur Verfügung.

 

Ø  In der Friedhofshalle Kutzhof wurden 5 Stühle für die direkten Angehörigen bereitgestellt und die Halle bietet darüber hinaus noch 9 weitere Plätze.

 

Ø  Die Friedhofshalle Obersalbach steht lediglich den direkten Angehörigen des Verstorbenen (familiärer Bezugskreis des Verstorbenen) zur Verfügung.

 

Ø  In der Friedhofshalle Wahlschied wurden 7 Angehörigenstühle gestellt und darüber hinaus stehen noch 10 weitere Stühle zur Verfügung.

 

In den Hallen sind keine Stehplätze erlaubt.                                                                          

 

 

Ab dem 21. September 2020 dürfen Trauerfeiern / Beisetzung im Freien nur noch an der Grabstätte stattfinden. Eine Trauerfeier vor der Halle / Hallenvordach ist nicht mehr gestattet. 


März 2020: "Dank" Corona jetzt auch Bestattungen im Freien möglich

 

 

2020:

Kauf von 

2 Pavillons (je 3 x 3 Meter)

1 Mikrofon-Anlage zur Außenbeschallung

6 Stühle 


März 2020 Corona:  Handlungsanleitung

Die Corona - Krise betrifft auch die Beerdigungsabläufe. In Kirchen oder Friedhofshallen finden entweder keine Trauer- und Verabschiedungsfeiern mehr statt oder nur in begrenztem Umfang mit Sicherheitsmaßnahmen. Obwohl die Landesregierung mittlerweile die Beschränkungen weiter lockert oder aufhebt, erlässt jede Zivil- und Kirchen-Gemeinde  eigene Bedingungen für Trauerfeiern, die sich in der nächsten Zeit auch wieder weiter ändern können. Wir beraten Sie hier gerne über die Möglichkeiten einer würdevollen Bestattung.  

 

Empfehlung zum Infektionsschutz im Betrieb

 

Das Bundesgesundheitsministerium empfiehlt weiterhin, soziale Kontakte möglichst zu meiden oder einzuschränken. Trotzdem sind wir der Meinung, dass wir es ermöglichen sollten, einen Weg zum Abschied für die Familien aufrechtzuhalten. Allerdings müssen wir auch an unseren Selbstschutz denken.
Jeder von uns hat Kinder, ältere oder erkrankte Familienmitglieder. Wir wissen alle noch nicht, wie sich die Infektionswelle weiter entwickelt. Vielleicht wäre es auch nicht nötig, etwas zu verändern, aber nur rechtzeitig macht es Sinn!!
Deshalb bitten wir Sie, folgendes ab sofort ohne Ausnahme zu beachten:
  1. Gespräche und Vorsorgen sollten nur noch in den Geschäftsräumen stattfinden. Nur in absoluten Ausnahmefällen darf das Gespräch bei der Familie stattfinden. Hier bitten wir darum, dass sich die Teilnehmerzahl auf ein Minimum beschränkt (max. 2-3 Personen). 
  2. Alternativ kann die Betreuung auch telefonisch oder online angeboten werden.
  3. Händeschütteln wollen wir vermeiden.  Auf liebgemeinte Gesten wie Umarmen o.ä. sollte verzichtet werden.
  4. Alle Flächen in unseren Büroräumen, mit denen wir oder unsere Kunden in Kontakt kommen, also unter anderem sämtliche Türklinken, Lichtschalter, Besprechungstische, Telefone, Tastaturen, Computermäuse, Tablets, Smartphones, Beratungsmappen usw. werden nach jedem Anlass gereinigt und desinfiziert.

Wie Sie sehen, sind die Maßnahmen umfangreich und wohl noch nicht abschließend. Wir tun unser Bestmöglichstes zu Ihrem und unserem Schutz. 

 

Bitte passen Sie auf sich und Ihre Liebsten auf !!! 


1.1.2020 Neue Friedhofsgebühren

Neue Gebührenordnung der Gemeinde Heusweiler zum 1.1.2020. Neben kräftigen Preiserhöhungen steht nun noch eine Umsatzsteuerpflicht im Raum.


Juli 2018: Das neue Formalitätenportal

Wir erweitern unser Dienstleistungsangebot mit unserem neuen Formalitätenportal. Hier können Angehörige bis zu 12 Monate unbegrenzt selbständig Abmeldungen tätigen oder uns beauftragen: ohne Briefe schreiben, Urkunden kopieren, telefonieren usw. und das mit Zustellgarantie. 

Ferner enthält unser Service auch die Bearbeitung des digitalen Nachlasses:  gibt es in der "digitalen" Welt noch Guthaben oder müssen Sie sich vor weiterlaufenden Verträgen und damit Kosten schützen. Unser Formalitätenportal hilft Ihnen dabei ! 

Weitere Informationen finden Sie unter "Formalitätenportal".


1. Januar 2018: Neue Gebührensatzung in Heusweiler

Durch die neue Gebührensatzung der Gemeinde Heusweiler wird die Preisspirale weiter nach oben getrieben. Viele Grabarten werden deutlich teurer. Die hohen Kosten der Kühlzellennutzung (215,00 € / Tag) steigen nun sogar auf 240,00 € pro Tag. Wir werden die Nutzung unserer privaten Kühlung stabil bei 95,00 € / Tag halten. Die Nutzung unseres privaten Abschiednahmeraums ist und bleibt kostenlos. Eine würdige und wichtige Verabschiedungsmöglichkeit darf hier nicht an Kosten scheitern.


26. April 2017: Besichtigung des Krematorium Völklingen

 

Am Mittwoch, 26. April 2017 fand im Krematorium Völklingen nach 2015 nun die 2. Besichtigung statt. Diesmal begrüßte uns der 2. Werksleiter, Herr Mosig, am Eingangsbereich und stellte den Anwesenden die nun neu firmierte „Feuerbestattung Saar“ vor, die aus dem Zusammenschluss der beiden Krematorien Völklingen und Saarbrücken entstanden ist. Zunächst wurden wir mit einem kurzen Film eingestimmt, bevor es zur Besichtigung der Technik weiterging. Hier stellten sich bereits die ersten Fragen. „Wie lange dauert der Kremierungsprozess?“  „Welche Temperaturen werden erreicht?“  „Wie viele Einäscherungen gibt es im Jahr?“.

 

Nach dem die Technik von Herrn Mosig fachgerecht erläutert wurde, hatten die Anwesenden nun auch die Gelegenheit, an einer „Einfahrt des Sarges“ dabei zu sein. Diesen Prozess können Angehörige nur noch an einem Bildschirm in einem separaten Raum verfolgen. Im anschließenden Kühlraum wurde sehr anschaulich deutlich, wie stark die Feuerbestattung in den letzten Jahren zugenommen hat.

Dann erfolgte der Blick hinter die Kulissen: Was passiert mit der Asche nach der Einäscherung?

 

Auch hier konnten wir uns vom Prozedere der Aschentrennung und –abfüllung ein Bild machen. Mancher staunte doch, wie viel Technik hinter einer Kremierung steht.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Herrn Mosig und das gesamte Team der Feuerbestattung Saar in Völklingen, die uns diesen offenen Einblick ermöglicht haben.

 


22. April 2017: Private Friedwald - Führung

Anlässlich des 70. Firmenjubiläums des Heusweiler Bestattungsinstituts Lorenz Bauer und Sohn lud der Firmeninhaber Thomas Bauer am Samstag, 22. April 2017 alle Interessierten zu einer privaten Führung im Friedwald Saarbrücken ein. Unter der Leitung des Friedwald-Försters Herr Schneider begann die interessante Waldbegehung im Urwald vor den Toren der Stadt.

 

Der Urwald vor den Toren der Stadt Saarbrücken gilt als grüne Lunge im Saarland. Seit dem Jahr 2005 ist ein Teil des Urwaldes Bestattungswald. Buchen, Eichen und Hainbuchen dominieren das Erscheinungsbild des FriedWald-Areals.

 Die Verknüpfung von FriedWald und Urwald ist ideal: Der Wald und die Ruhestätten der Verstorbenen sind durch das Urwaldkonzept für alle Ewigkeit geschützt. Rund 19 Hektar des insgesamt rund tausend Hektar umfassenden Naturschutzgebietes sind FriedWald.

 

Im Eingangsbereich des Waldes spazierten die Teilnehmer zunächst zu einem kleinen Pavillon, der an Schlechtwettertagen vor Wind und Regen schützt. Ein Andachtsplatz mit einem Findling und Bänken ist ein zentraler Ort des Gedenkens und Erinnerns im FriedWald.

 

Wie erkenne ich einen FriedWald? Welche Grabarten gibt es? Wie sieht ein Baumgrab im FriedWald aus? Welche Kosten sind mit dieser Grabart verbunden? Was ist der Unterschied zwischen einem Familien- und Freundschaftsbaum? Diese und viele weiteren Fragen beschäftigten die anwesenden Teilnehmer und Herr Schneider wusste auf alle Fragen, teilweise sogar sehr unterhaltsam, zu antworten. Und so verging die fast 2 stündige Waldführung sehr schnell. Ein Dankeschön an dieser Stelle der Friedwald GmbH und Herrn Schneider für die Durchführung dieser privaten Waldbegehung. 


8. März 1947 - 2017:   70 Jahre Bestattungen Bauer

Am 8. März 2017 feierte unser Unternehmen 70-jähriges Firmenjubiläum.

Dazu wurden 2 private exklusive Führungen angeboten:

 

Samstag, 22.4.2017 um 15.00 Uhr

Waldbesichtigung im FriedWald Saarbrücken

 

Mittwoch, 26.4.2017 um 16.00 Uhr

Besichtigung des Krematoriums Völklingen

 

Anmeldungen ab sofort telefonisch oder per Mail. Treffpunkte sind jeweils vor Ort, wer eine Mitfahrgelegenheit braucht, bitte bei der Anmeldung mit angeben.


Januar 2016: Bau einer neuen Kühlung mit Verabschiedungsmöglichkeit

 

 

 

Nach der Fertigstellung im Januar 2016 sind wir nun in der Lage, eine Kühlmöglichkeit mit Verabschiedung anzubieten.
Dies hat für die Angehörigen folgende Vorteile:
1. keine strengen Öffnungszeiten wie bei öffentlichen Leichenhallen
2. die Nutzungsgebühr liegt weiter unter der Nutzungsgebühr der Gemeinde Heusweiler


22. April 2015: 1. Fahrt ins Krematorium Völklingen

 

 

Am 22. April 2015 luden wir alle Interessierten zu einer exklusiven Besichtigung des Krematoriums Völklingen ein. Die Resonanz war groß und die Teilnehmerzahl wurde daher auf 25 Personen beschränkt. Mit einem Bus und 2 Autos machte man sich auf den Weg nach Völklingen. Am Haupteingang des Krematoriums wartete bereits der Betriebsleiter, Herr Hajo, auf die Gruppe und begrüßte alle Anwesenden.

Zunächst stellte er das Krematorium in Zahlen vor und verwies auf die zunehmende Zahl der Feuerbestattungen in den letzten Jahren. Bereits hier hatten die Teilnehmer viele offene und interessante Fragen an Herrn Hajo und Herrn Bauer. Im Anschluss folgte eine kurze Besichtigung der Trauerhalle sowie des Aufenthaltsraumes. Daran schloss sich dann der "Einfahrraum" an, in dem die Teilnehmer auch die Möglichkeit hatten, an einer "Einfahrt" des Sarges teilzunehmen. Auch die Besichtigung der Technik "hinter den Kulissen" interessierte besonders. Die kurzweilige Führung dauerte über 2 Stunden und die Teilnehmer waren sich einig, dass es sehr interessant war, einmal über die praktischen Abläufe einer Einäscherung informiert worden zu sein. Aufgrund der großen Nachfrage wird ein Folgetermin ins Auge gefasst.